Retentionsbecken: Hochwasserschutzprojekt am Rheintalbinnenkanal

Die Bauarbeiten für ein umfassendes Hochwasserschutzprojekt haben begonnen. Um zukünftige Überschwemmungen von Siedlungsgebieten in Altach und Hohenems zu verhindern, werden derzeit verschiedene Maßnahmen umgesetzt.
Retentionsbecken: Hochwasserschutzprojekt am Rheintalbinnenkanal

Um den Abflussquerschnitt zu erhöhen, wird der Rheintal Binnenkanal ab dem Ausbauende im Bereich Hornbach in Hohenems bis zur Landwirtschaftsschule geringfügig tiefer gelegt und die Böschungen werden abgeflacht. Auf dem Gemeindegebiet von Altach entsteht ein so genanntes Retentionsbecken (Rückhaltebecken) mit Absperrbauwerken im Bereich Schwimmbad Rheinauen im Emmebach und im Koblacher Kanal.

Dieses Becken hat die Aufgabe, die Hochwasserspitze zurückzuhalten, bevor es bei bordvollem Abfluss des Koblacher Kanales und dessen Zubringern zu Überschwemmungen in Siedlungsgebieten kommt.

Sollte ein Hochwasserfall eintreten und die Kapazität des Koblacher Kanals erschöpft sein, wird zuerst das Absperrbauwerk des Koblacher Kanals in Höhe Rheinauen geschlossen und das relativ saubere Wasser des Koblacher Kanals wird im westlichen Auffangbecken zurückgehalten.

Reicht diese Maßnahme nicht aus um ein Überborden des Kanals zu verhindern, wird das Absperrbauwerk im Emmebach ebenfalls geschlossen.

Nun wird diese Hochwasserspitze im gesamten Retentionsbecken zurückgehalten und das Gebiet vom Schwimmbad Rheinauen bis zum Gutshof der Gemeinde Altach geflutet, weiters das Gebiet zwischen Emmebach und Koblacher Kanal bis ca. 250 Meter südlich der Rheinstraße und das Gebiet von der Rheinstraße bis zum Siedlungshof Wüstner, vom Koblacher Kanal bis zum Krebsenbach. Erfahrungsgemäß beträgt die Dauer einer Hochwasserspitze wenige Stunden bis max. einige Tage, anschließend wird das zurückgehaltene Wasser wieder in den Koblacher Kanal entleert. Das maximale Rückhaltevolumen beträgt ca. 330.000 m³ Wasser. Um diese Menge Wasser speichern zu können, sind Dammschüttungen in einer Höhe von ca. 1,0 m bis ca. 1,6 m erforderlich. Diese werden mit einer beidseitigen flachen Böschung errichtet, um eine problemlose Bewirtschaftung mit landwirtschaftlichen Geräten zu ermöglichen. Die dafür benötigten Grundflächen stehen größtenteils im Eigentum der Gemeinde Altach und teilweise der Agrargemeinschaft Götzis. Für die erforderlichen Flächen zur Errichtung der Dämme wurden teilweise auch Grundflächen privater Eigentümer abgelöst.

Neue Brücken - Straßenumleitungen

 

Die Zufahrtsstraßen Rheinstraße von der Überführung der Autobahn bis zum Koblacher Kanal und die Zufahrtsstraße Krebsenbachstraße bis zum Siedlungshof Wüstner müssen erhöht werden, um die Befahrbarkeit auch im Hochwasserfall zu gewährleisten. Darum  werden auch die beiden Brücken über den Krebsenbach neu errichtet. Während dieser Bauphase, die von Mitte Jänner bis ca. Anfang Mai dauert, ist ein Befahren der Rheinstraße in diesem Abschnitt nicht möglich. Nach Fertigstellung des Abschnittes Rheinstraße wird der Abschnitt Krebsenbachstraße in Angriff genommen.

Die Umleitung des Verkehrs während der Totalsperre der Rheinstraße erfolgt für LKWs ausschließlich über die Autobahn A 14 – Rastplatz Hohenems – Baustellenausfahrt Ost entlang des Koblacher Kanals über das Schwimmbad Rheinauen zum Kieswerk Kopf,  Siedlungshof Sohm und Aushubdeponie der Gemeinde Altach und wieder retour. Für PKW, Traktoren, Radfahrer und Fußgänger erfolgt die Umleitung über die Krebsenbachstraße entlang des Koblacher Kanals oder alternativ über die Rheinfährestraße in Hohenems.

Message