Offene Jugendarbeit Altach zieht positive Bilanz

Seit dem Neustart der Offenen Jugendarbeit Altach hat sich vieles getan. So wurde zum Beispiel der Jugendtreff von Grund auf erneuert, daneben konnten zahlreiche Projekte umgesetzt und auch die Mobile Jugendarbeit eingeführt werden.
Offene Jugendarbeit Altach zieht positive Bilanz
OJA Leiterin Nicole Beck

Neu ist beim Jugendtreff nicht nur der Name. Im BackUp#1 tut sich einiges und immer mehr Jugendliche finden dank mehrerer Öffnungstage und längeren Öffnungszeiten den Weg in die neugestalteten Räumlichkeiten. Im Offenen Betrieb sind immer zwei Mitarbeiter vor Ort. Gemeinsam mit den Jugendlichen wird im BackUp#1 an diversen Projekten gearbeitet, gespielt oder einfach nur gechillt. Das neue Konzept wird sehr gut angenommen. Insgesamt 878 Jugendliche (474 Mädchen und 404 Jungen) im Alter zwischen 10 und 18 Jahren fanden seit dem 1. Februar den Weg ins BackUp#1. Ganz wichtig ist dabei die aktive Mitarbeit der Jugendteammitglieder. Insgesamt 14 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 19 Jahren stellen sich hier in den Dienst der guten Sache und legten in bisher vier Jugendteamsitzungen den Fahrplan für die nächsten Monate fest.

Parallel dazu wird von Leiterin Nicole Beck, Stellvertreter Dominik Juen, Sandra Mathis, Petra Koschar und dem OJA-Team viel geboten. Insgesamt 17 Projekte, Workshops oder Events (darunter z. B. der Skatercontest im Mösle oder auch der Altacher Sommer) wurden im letzten halben Jahr neben dem Offenen Betrieb durchgeführt oder sind bereits in Planung. Neu im Angebot ist seit dem 1. Juni zudem die Mobile Jugendarbeit. Insgesamt 260 Jugendliche zwischen 11 und 18 Jahren nutzten bisher das Angebot und tauschten sich ganz unkompliziert mit den Mitarbeitern der Offenen Jugendarbeit Altach aus.

Dem nicht genug zeichnet die Offene Jugendarbeit Altach auch für die Mittagsbetreuung der NMS Altach verantwortlich. Von Montag bis Donnerstag werden die Schüler der Mittelschule von fachkundigen Mitarbeitern betreut und kulinarisch vom Küchenchef des Sozialzentrums, Elmar Karlinger und seinem Team, bestens verpflegt. 

Message