1. Neuigkeiten
  2. Knisternde Funken vertrieben den Winter

Knisternde Funken vertrieben den Winter

Zu einem richtigen Dorffest wurde abermals das traditionelle Funkenbrennen am Sonntag. Mit rund 2.000 Paletten und 1000 Christbäumen, die im Kinderfunken und dem sechs Meter hohen großen Funken verbaut wurden, hat die Funkenzunft Altach unter Funkenmeister Ulrich Fehle die besten Voraussetzungen für ein prächtiges Funkentreiben geschaffen.
Knisternde Funken vertrieben den Winter

Auch bei der Wirtschaft gab es alle Hände voll zu tun. Die Rekordzahl von 3200 „Funkaküachle“ wurde gebacken. Dazu fanden 95 Kilo Mehl Verwendung. Mit einem „Riesenküachle“ wurde der langjährige Obmann Robert Willidal für sein 30-jähriges großes Engagement für die Funkenzunft beschenkt. War der Kinderfunken schon sehr gut besucht, so kamen die Besucher am Abend geradezu in Scharen, um bei bester Stimmung dem Funkenbrennen beizuwohnen. Zwar ließ sich das Feuer durch die Nässe des Brennmaterials etwas Zeit, doch schlussendlich konnte der Winter doch mit einem lichterloh brennenden Funken vertrieben werden. Die Klänge des Musikvereins Harmonie und ein imposantes Feuerwerk waren zusätzliche Attraktionen. Die Hexe verabschiedete sich mit lautstarkem Krachen, während die vielen Besucher sich mit Funkenwürsten, Küachle und Glühwein stärkten. Souverän als Moderator führte Kurt Nasswetter durch das Funkentreiben.

Message