1. Neuigkeiten
  2. 25 Jahre im Dienst der Bürger

25 Jahre im Dienst der Bürger

Am 30. September 2018 feierte Gottfried Brändle sein 25-jähriges Dienstjubiläum als Bürgermeister der Gemeinde Altach.
25 Jahre im Dienst der Bürger

Brändle war schon immer politisch interessiert und auch schon lange vor seinem Dienstantritt als Bürgermeister in verschiedenen politischen Ämtern in seiner Heimatgemeinde aktiv. Bereits am 5. Mai 1975 folgte der Eintritt in die Gemeindevertretung und am 6. Februar 1992 der Aufstieg in den Gemeindevorstand bzw. die Wahl zum Vizebürgermeister am 26. November 1992. Nur wenige Monate später, also am 30. September 1993 folgte die Übernahme des Chefsessels im Gemeindeamt.

In all seinen Dienstjahren hat Gottfried Brändle das öffentliche Leben in der Gemeinde Altach geprägt und wesentlich mitgestaltet. Unter seine Ägide fallen zahlreiche Großprojekte von denen auch die folgenden Generationen noch profitieren werden. Gebaut wurden u. a. das Sozialzentrum, das Feuerwehrhaus inkl. Werkhof, das Veranstaltungszentrum KOM und der Islamische Friedhof, um nur einige Projekte zu nennen.

Erweiterungen und Erneuerungen erfuhren die Volks- und Mittelschule und auch das Stadion Schnabelholz. Auch in der Wasserversorgung bzw. der Abwasserbeseitigung konnten während der Amtszeit von Bürgermeister Brändle große Akzente gesetzt werden. Nicht zu vergessen die Grünmülldeponie, die ÖBB-Lärmschutzwand, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die effiziente LED-Technologie und die Anschaffung neuer Feuerwehr-Einsatzfahrzeuge. Alles immer zum Wohle der Altacher Bürger.

Aktuell stehen ebenfalls große Projekte ante portas. So werden der Umbau des Bahnhofs, die Gestaltung und Umsetzung des neuen Gemeindezentrums sowie der weitere qualitätsvolle Ausbau der Kinderbetreuung mit großem Tempo vorangetrieben.

Bürgermeister Gottfried Brändle setzte sich im Laufe seiner Tätigkeit auch für überregionale Projekte ein. So war und ist er ein großer Antreiber für die enge Kooperation der Gemeinden in der Region amKumma. Unter anderem ist er auch Obmann des Vereins „ABF Arbeits- und Beschäftigungsprojekte Förderverein“ sowie des Abwasserverbandes ARA Region Hohenems.

Zur Bildergalerie

Message